Vom Dazu Gehören und BIN ich wirklich normal?

Es ist der 2. November, und wir starten in eine neue Woche. Der Merkur kommt grad aus seiner rückläufigen Phase heraus und es fühlt sich für mich nun endlich wieder so an, als würde es ein bisschen voran gehen. Obwohl, hey eigentlich startet heute auch der bundesweite Lockdown, morgen wird in den USA gewählt und das fühlt sich tatsächlich auch schon wieder nach einer neuen Aufgabe und Herausforderung an, oder, was meint ihr?

Ich erinnere mich noch sehr gut an den ersten Lockdown im März/April, wo es sich auch so angefühlt hat, als müssten wir alle unser Leben erst mal komplett neu sortieren und gleichzeitig haben wir doch sicher auch alle irgendwo gehofft, dass dieser „komische Film", der da grad abläuft, einfach ganz schnell wieder vorbei ist. Aber der Virus hält die Welt weiterhin in seinem Bann, ganze Familien und Freundschaften hat er schon zerstritten und eine unaufhaltsame globale Radikalität und Polarität liegt in der Luft.


Viele Menschen tun ihre Meinung laut kund ergreifen Position, andere wiederum ziehen sich komplett zurück und wieder andere ignorieren vielleicht einfach auch mal gerne was ist.


Als Yogi und Ayurvedi, habe ich nun gelernt, dass das was im Außen passiert, auf irgend eine Art und Weise in Wirklichkeit unseres Inneres wider spiegelt.

Und so geht es aktuell nicht nur im Außen oder in der Gesellschaft darum, auf welcher Seite wir denn nun stehen, sondern wie so oft geht es vermutlich auch darum. ....


Wo gehöre ich eigentlich hin mit mir selbst? Auf welcher Seite stehe ich gerade mit mir in meinem Leben? Wie sehr bin ich ich mit mir zufrieden? Bin ich auf dem richtigen Weg? Und ist dieser Weg denn auch geduldet? Bin ich normal oder komisch, wenn ich so denke wie ich denke und fühle ???


Weiß du, was meine größte und gleichzeitig wichtigste Erkenntnis und Botschaft ist, aus den letzten Jahren meiner Arbeit und dem Studium des femininen Ayurveda und der Frauengesundheit?


" Normal gibt es nicht" ! In jedem super wichtigen Bereich unseres Frau sein, halten wir alte und verstaubte und teilweise wirklich lumpige, so krass selbst-sabotierende Glaubenssätze !! Und glaube mir, ich habe in den letzten 2 Jahren, von Sex über Yoni Self-Care, Menstruation, Menopause, Ernährung, Selbstliebe, Selbstverwirklichung, Partnerschaft, Familie, Geburt, Schwangerschaft, bis hin zum Finden und Leben des Dharmas

(dein persönlicher Lebenszweck) wirklich alles bis in die Tiefe beleuchten dürfen.

Wir denken es ist normal, dass Sex irgendwie so abläuft, wie er es halt tut. Am Anfang mehr, dann weniger, dann vielleicht gar nicht mehr. Lust, wie bitte, war das nochmal??

. .. Wir denken, es ist normal, dass wir unseren Zyklus nicht mögen, Schmerzen haben, Unregelmäßigkeiten erleben, zu viel oder zu wenig Blut fließt etc. ,.

Über die Verdauung redet sowieso keiner, weil es ja auch normal ist, dass die halt mal nicht so läuft und dann ist das auch nicht weiter schlimm, wenn da mal Unregelmäßigkeiten sind. Wir denken, es ist normal, dass wir müde sind, trockene Haut haben im Herbst, mal hier und da nicht so fit sind, ständig erkältet oder uns über den Partner ärgern, frustriert sind mit unserem Haushalt, unserem Job, unseren Kindern, unserer Rolle als Frau. Und und und…

Wir denken es ist normal und gleichzeitig, fühlen wir uns mit so vielen Aspekten von uns selbst, eben nicht "NORMAL" und denken, dass wir komisch sind, wenn wir so fühlen wie wir fühlen und eben nicht denken, wie die anderen.


Dabei wissen wir oft gar nicht so wirklich genau, was die anderen denken und fühlen, denn wenn wir uns unterhalten, dann lieber über Corona oder das Wetter oder wir verfallen in lauten Aktionismus, Verdrängung und Ähnliches..

Es ist ein evolutionsbiologischer Mechanismus, der tief in unserem Nervensystem verankert ist. Denn früher garantierte uns der Sta